Ebenso einzigartig wie die Pflanzenwelt ist auch Neuseelands Tierwelt. Die gute Nachricht: Im Gegensatz zum Nachbarland Australien, muss man hier nicht ständig um sein Leben fürchten. Landsäugetiere gab es vor der Besiedlung durch Europäer und Maori auf NZ gar nicht, sieht man einmal von einigen Fledermäusen ab.

Die Tierwelt Neuseelands wird also großteilig von Vögeln dominiert. Die Säugetiere, die man meistens sieht bzw. oft Probleme machen, sind importiert (z.B. Ratten und Katzen). Es gibt auch gerade große Diskussionen darüber, ob nun alle eingeschleppten Tiere nach und nach ausgerottet werden sollen, um die natürliche Flora und Fauna wieder in Stand zu setzen. Aber darüber möchte ich hier gerade nicht weiter schreiben und jeder kann sich dazu ein eigenes Urteil bilden. Wir haben hier in Neuseeland auf jeden Fall viele neue Dinge entdeckt. Besonders die Vögel sind hier entweder voller Farbenpracht, haben eine merkwürdige Handlungsweise und/oder singen in den verschiedensten schrägen und schönen Tönen.

Diese Tiere werde ich wohl nie vergessen:

Kiwi oder sein kleiner Verwandter

Der Kiwi ist das Wahrzeichen Neuseelands. Er ist klein, braun grau, sehr zurück gezogen und wenn man ihn überhaupt sieht, dann nur nachts. Der Kleine kann sich überhaupt nicht verteidigen, deshalb wurde er von den importierten Tieren auch fast ausgerottet. Wir haben ihn leider NIE zu Gesicht bekommen, denn im Zoo hat er gerade geschlafen, die Aufzuchtstationen sind total teuer, wenn man diese besuchen möchte und in der freien Natur läuft man ihm auch nur selten über den Weg.
Aber wir haben an einem nebeligen Morgen an einem See, einen ähnlichen Vogel entdeckt bzw. eher Chris, denn ich habe noch geschlafen. Der Weka. Dieser war ebenso niedlich und der Kiwi wird für uns wohl immer ein Geist bleiben.

TUI

In den ersten paar Wochen nach unserer Ankunft ist uns ein sehr merkwürdiges, ich nenn es mal Zwitschern, aufgefallen. Diese stammten von einem Tui, der auf der ganzen Insel verbreitet ist. Man kann ihn und seinen Gesang (HIER könnt ihr in hören) aus jedem anderen Geräusch heraushören. Ihn werde ich vermissen, zudem er auch sehr neugierig ist.

AUSSIE MAGPIE

Ein wunderschönes Exemplar ist der Australien Magpie, der hier aber auch vertreten ist. Er ist ein Krähenvogel und hat ein schwarz-weißes Federkleid, ähnlich gemustert wie eine Katze oder Kuh. Auch er hat einen sehr auffälligen Gesang.

FANTAIL

Mein persönlicher kleiner Hassliebe Vogel ist der Fantail. Überall wo wir waren hat mich dieser extrem neugierige, kleine Vogel verfolgt. Er hat einen wunderschönen Fächer als Schwanz, den ich natürlich unbedingt fotografieren wollte, aber dieser kleine Piepmatz ist so extrem flink, schnell und neugierig, dass er mir die ganze Zeit um den Kopf geflogen ist, ich aber nie ein richtiges Foto schießen konnte. Er gibt ein lautes ZSCHIEP! von sich, sodass man ihn überall finden kann.

PARADIES ENTE

Das wohl lustigste Entenpärchen auf der ganzen Welt. Die extrem lustigen und meiner Meinung nach sehr verwirrten Enten, trifft man in Neuseeland eigentlich immer im Doppelpack an (Männchen + Weibchen). Beide zusammen klingen einfach unbeschreiblich (HIER zu hören) und das von morgens bis Abends. Wir hatten immer etwas zu lachen.

KEA

Der Kea ist einer der intelligentesten Papageienvögel, groß und sehr schön grün schillernd. Durch seine Intelligenz ist er aber auch bekannt dafür, dass er gerne Autos und andere Gegenstände kaputt macht, weshalb man sich vor ihm in Acht nehmen sollte.
Wir sind ihm selbst auf der Südinsel begegnet, als er gerade dabei war das Gummi aus der Fahrertür unseres Nachbarautos zu fressen.

POSSUM

Ein sehr merkwürdiges Erlebnis hatten wir mitten in der Nacht mit einem Possum, auf einem Zeltplatz. Wir wollten noch einmal schnell spazieren gehen, nach einer langen Autofahrt, als uns etwas sehr gruselig, aus einem Busch, angelacht hat. Kein liebes Lachen, eher ein böser-Clown-frisst-dich-gleich-Lachen. Da wir aber nichts erkennen konnten, haben wir erst Tage später herausgefunden, dass es ein Possum war. Was ein wirklich niedliches Teilchen ist, wenn man es mal in der freien Wildbahn antrifft.
In Neuseeland ist aber auch das Possum nicht gemocht, weil es viel frisst und sich extrem vermehrt. Deshalb sieht man es auf der ganzen Insel meist überfahren auf der Straße liegen. In manchen Orten gibt es sogar ein “You kill – We grill”-Angebot von Restaurants. Hierbei kann man seine überfahrenen Possums mitbringen und diese werden dann “lecker” zubereitet …

WASSERWELT

Wie wir schon in einem anderen Blogeintrag erwähnt hatten, hat man bzw. um Neuseeland auch die Möglichkeit Delphine und Wale zu besuchen. Was ich persönlich ganz wundervoll finde. Leider haben wir bis jetzt keinen Wal zu Gesicht bekommen, aber mindestens 40 gut gelaunte, niedliche Delphine (siehe HIER).
Außerdem kann man auf der Südinsel auch Pinguine und NZ Seals in freier Wildbahn beobachten und das ganz nah, sodass man sie schon anfassen kann, auch wenn man das nicht tun sollte.
Natürlich gibt es auch viel Fisch und Muscheln, sodass alle Liebhaber vom Essen aus dem Meer hier frisch auf ihre Kosten kommen.

NUTZTIERE

Ansonsten wird ein großer Teil der Inseln für Nutztiere gebraucht. Am meisten gesehen haben wir: Kühe, Schafe, Alpacas und Rotwild. Ich hätte sie ALLE ständig knuddeln und knautschen können, Essen kommt da für mich nicht wirklich in Frage, aber es ist schön zu sehen, dass es diesen Tieren hier gut geht.

Hier natürlich zur allgemeinen Übersicht noch eine Galerie der neuseeländischen Tiere, die wir hautnah erleben durften 🙂