Auf dem Weg durch Neuseeland während unseres Road Trips fuhren wir auch nach Bluff.

Bluff ist der südlichste Ort auf der Südinsel, allein deshalb wollten wir da hin.
Wir wussten aber nicht was uns erwartet und so waren wir völlig (positiv) überrascht, als wir ankamen.
Es leben nicht einmal 2000 Menschen hier, alles ist ruhig und beschaulich.

Wirklich ein Ort an dem man einfach mal abschalten kann. Bluff war der erste permanent von Europäern besiedelte Ort in Neuseeland.

Auch kulinarisch hat Bluff was zu bieten. Nämlich die frischsten und saftigsten Austern in ganz Neuseeland.
Hier haben wir Beide uns zum ersten Mal getraut welche zu probieren. Gewöhnungsbedürftig, aber auch irgendwie lecker.
Zusätzlich haben wir für wenig Geld die größte Portion Pommes aller Zeiten gegessen. Ich würde auch hier behaupten, es waren die Besten die man in Aotearoa kriegen kann.

Bluff hat einen riesigen Hafen (von hier starten die Schiffe zu den südlichsten Inseln Neuseelands, als auch Antarktis-Expeditionen), ein Aluminium Werk (nicht ganz so geil), jede Menge kleine Lädchen, ein Hostel, ein paar Restaurants und einen niedlichen Leuchtturm.
Des Weiteren gibt es mehrere Strände. Manchmal pausieren hier Robbenkolonien.

Außerdem gibt es kleine Kuriositäten, die den Charme des Ortes versprühen und man kann wundervolle, detailgetreue Streetart innerhalb der ganzes Stadt finden.

Wir wären wirklich gern viel länger in Bluff geblieben. an dieser südlichen total ruhigen Spitze hat man das extreme Gefühl von Ruhe und Freiheit.
Gerne kommen wir wieder!